Seit einiger Zeit habe ich ein neues Handy, das ich auf Herz und Nieren testen darf. Es handelt sich hierbei um das Shine Lite von Alcatel. Ich habe mich sehr gefreut, als ich die Mail im Postfach entdeckte, die bestätigt hat, dass ich das Handy testen darf. Nun war ich natürlich sehr gespannt und habe jeden Tag mit dem Postbote gerechnet, der mir das Paket übergibt.

Nach wenigen Tagen war es dann auch soweit und ich konnte mit dem Test loslegen…wenn ja WENN da nicht das kleine Problemchen mit der SIM Karte gewesen wäre. Ich habe nicht darauf geachtet welche SIM Karte in das Handy passt. In mein aktuelles Smartphone kommt eine Micro SIM rein…in das Alcatel eine NANO SIM. Joar, blöd ne :/ Ich habe dann einfach mal schnell bei Vodafone eine Universal SIM bestellt, da ich meine aktuelle Nummer nicht ändern wollte. Und was bringt es mir ein Neue Karte mit neuer Nummer zu kaufen, ich will doch das Handy auch nach dem Test noch weiter benutzen.

Nun dauert es ja nicht nur einen Tag bis die neue Karte da ist und zudem war es noch kurz vor den Wochenende, also habe ich mich wagemutig daran gemacht meine aktuelle Micro SIM in einen Nano SIM zu verwandeln. Zwei kleine Schnitte und viel gefeile später hat es doch Tatsache geklappt und ich konnte schon mit den Test beginnen.

 

Alcatel Shine Lite

 

 

Verpackung und Design:

Verpackt ist das Handy und das Zubehör in einem länglichen Karton. Dieser ist passend zum Handy gestaltet worden und hat auf der Front ein Abbild des Handys, sowie den Namen der Firma und die Bezeichnung des Handys. Auf der Rückseite findet man bereits die wichtigsten technischen Daten auf einen Blick.

Das Handy selbst ist in schwarz, es gib es noch in gold oder weiß, Die Front und Rückseite ist mit Glas bedeckt und hochglänzend. Die Seiten sind aus Aluminium gefertigt. Die Knöpfe zur Bedienung sind auf der rechten Seite angebracht. Der kleine obere ist zum ein und ausschalten und der längliche darunterliegende ist zum Einstellen der Lautstärke gedacht. Auf der linken Seite befindet sich das Fach für die SIM und SD Karte.

Das Gehäuse-Format betragt 141,5 x 71,2 x 7,45 mm (HxBxT) und das Gewicht liegt bei 156 g.

 

 

Im Lieferumfang enthalten ist noch ein Ladekabel mit gebräuchlichen USB Anschlüssen, ein Paar Kopfhörer, die aber bei mir nicht zum Einsatz kommen werden, da ich der Art Kopfhörer nicht mag, der kleine, ich nenne ihn mal, Stift, der das Fach zur Simkarte und SD Karte öffnet, und eine Bedienungsanleitung.

 

 

Display:

 

Das Shine Lite kommt mit einen 5 Zoll Display daher. Die Auflösung liegt bei 720 x 1.280 Pixeln (B x H). Der Touchscreen könnte für meine Begriffe etwas empfindlicher und schneller reagieren. Mein Vorgängerhandy (Galaxy J5) reagiert da wesentlich schneller und präziser. Aber daran habe ich mich zumindest recht schnell gewöhnt. Was mich persönlich noch etwas stört sind die drei Tasten am unteren Rand des Handys. Sie leuchten nur auf wenn man an sie herankommt und somit verfehlt man sie schnell mal und muss ein zweites mal auf sie drücken um aus dem Menü zu kommen oder um zurück gehen zu können.

 

 

Kamera:

 

Die Hauptkamera auf der Rückseite hat 13 Megapixel, die man aber auch herunter regeln kann (  ). Leider ist die Auflösung der Bilder nur in der Mitte gut, je weiter man nach außen zu den Rändern schaut, umso unscharfer wird das Bild. Schnelle Bewegungen, wie sie ein Kind gern mal macht, kann die Kamera selbst mit Blitz nicht verarbeiten und so wird das Bild sehr schnell verschwommen und unscharf. Neben der Hauptkamera befindet sich noch eine Frontkamera in dem Gerät. Diese hat 5 Megapixel und einen LED Blitz, der tolle Selfie-Aufnahmen verspricht. Was überraschenderweise auch so ist. Ich bin echt kein Freund von Selfie´s aber hier gefallen mir die Aufnahmen fast alle. Irgendwie sieht meine Haut glatter und weicher aus – wie bearbeitet. 😀

 

 

Oben: normale Aufnahme ohne Blitz oder Bearbeitung / Unten: Maximaler Zoom der Baumspitzen in der Mitte des oberen Bildes.

Es wird schon arg unscharf je mehr man an etwas heranzoomt. aber so finde ich die Aufnahmen nicht schlecht. Zumindest für ein Smartphone. Wenn ich bessere Fotos benötige greife ich eh zum meine großen Kamera.

 

Weitere wichtige Daten auf einem Blick:

Architektur: 64 Bit
Anzahl Kerne: Quad-Core
Frequenz: 1.200 MHz
Arbeitsspeicher (RAM): 2 GByte
Akku Kapazität: 2.460 mAh
interner Speicher: 16 GB (erweiterbar mit MicroSD Karte)
Konnektivität: GPRS, WLAN, GPS, LTE(4G), UMTS
Anschlüsse: Wi-Fi Direct, DLNA, USB-Port (2.0 Mirco-B)

 

Menüführung und Handhabung:

 

Das Aufgespielte Betriebssytem Android 6.0 Marshmallow ist ähnlich dem mir bekannten 5.1 Lollipop, welches ich auf meinem alten Handy hatte. Ein paar kleine Änderungen, wie auch Anpassungen von Alcatel selbst sind erkennbar, aber nicht weiter irreführen. Die Bedienung und Handhabung ist einfach und sollte für jeden Androidnutzer keine Probleme darstellen. Ein Update auf Android 7.0 Nougat ist meines Wissens aktuell nicht geplant bzw. möglich.

 

 

Fazit

 

Mir gefällt das Handy sehr gut. Es entspricht genau dem was ich erwartet habe und ist für meine Zwecke ideal. Das Design und die Verarbeitung ist hochwertig und angesichts des Preises sehr gut. Eine tolle Spielerei ist für mich der Fingersensor. Auch die mitgelieferte klare Silikonhülle ist durchaus praktisch, ist das glatte Handy doch recht rutschig. Und so werden etwaige Schaden schon mal minimiert.

Was mich als einziges stört ist, dass man nur die Wahl hat zwischen Ton oder Vibration hat. Mir fehlt hier das schlicht und ergreifende komplette aus von Ton und Vibration. Zumindest habe ich bis dato keine Möglichkeit entdecken können, neben dem Ton auch die Vibrationsfunktion aus zu machen.

Sonst gibt es für mich nichts auszusetzen. Für einen Preis von um die 200€ gibt es ein gutes Handy. was perfekt für Selfie-Liebhaber ist und zudem noch gut händelbar ist.

 

 

Kennt ihr das Handy bereits?

Wie gefällt es euch?

 

Sonnige Grüße 

PR-Sample

Alcatel Shine Lite
Markiert in:         

Ein Gedanke zu „Alcatel Shine Lite

  • 23. Dezember 2016 um 11:22
    Permalink

    Hallo danke für den schönen und interessanten Bericht. Nein, das Handy kenne ich noch nicht. Ich habe noch ein altes Model von Sony. Das will ich mal nächstes Jahr austauschen. Habe mich aber bisher noch nicht umgesehen. Dieses klingt hier gut. Liebe Grüße

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.